Seeing AI – Microsoft lässt die Smartphone-Kamera sprechen

Seeing AI wurde von Microsoft entwickelt, ist kostenlos und bietet für Blinde und Sehbehinderte viele nützliche Funktionen. Die App greift auf die Kamera des Smartphones zu und versucht die Bilder in Sprache zu übersetzen.

Die App ist zurzeit nur mit einer englischsprachigen Benutzeroberfläche verfügbar. Daher ist es hilfreich ein wenig Englischkenntnisse mitzubringen. Wenn jedoch VoiceOver auf dem iPhone aktiviert ist, können auch einige Ansagen ins Deutsche übersetzt werden. So ist die App auch hilfreich, wenn man kein Englisch versteht.

Funktionen

  • Short Text: Text, der von der Kamera erfasst wird, wird unmittelbar vorgelesen. Das ist besonders hilfreich, um schnell einen Überblick über ein Schriftstück  zu erhalten oder die Umgebung nach Text abzusuchen. Der zu lesende Text kann sowohl gedruckt, als auch auf einem Bildschirm dargestellt sein.
  • Documents: Auch hier wird Text in Sprache übersetzt. Dies geschieht aber nicht unmittelbar. Vielmehr wird ein Foto gemacht und anschließend der Text ausgegeben wie auch bei der App KNFB-Reader. Vorteil gegenüber der Short-Text-Variante ist, dass man das Smartphone nicht die ganze Zeit ruhig über den Text halten muss. Nachteil ist, dass es länger dauert, bis der Text als Sprache ausgegeben wird. Unser Tipp: Nutze die Short-Text-Funktion, um dir einen ersten Überblick über den Text zu verschaffen. Wenn es ein längerer Text ist, den du genau erfassen möchtest, dann nutze die Documents-Funktion.
  • check
    Products: Mit dieser Funktion kannst du Barcodes auf Produktverpackungen erfassen und dich informieren lassen, was sich dahinter verbirgt. Wenn ein Barcode von der Kamera erfasst wird, ertönt ein Signalton am Smartphone. Dann muss du das Smartphone kurz ruhig halten, damit die Kamera den Barcode ordentlich erfassen kann.
  • Person: Erkennt Personen und benennt das Geschlecht, das geschätzte Alter und die erkannte Emotion. Wenn dir Seeing AI also demnächst sagt, dass vor dir eine 25-jährige Frau steht, die wütend ist, kannst du schon einmal bei Google Maps nach dem Weg zum nächsten Blumenladen suchen 😉
  • check
    Scene: Diese Funktion versucht die Umgebung zu beschreiben, die von der Kamera erfasst wird. Perspektivisch könnten damit vielleicht auch Hindernisse erkannt werden. Zurzeit sollte man sich aber besser auf den Langstock verlassen.
  • check
    Currency: Damit lässt sich Bargeld erkennen. Zurzeit erkennt Seeing AI neben Euro auch US-Dollar, kanadische Dollar, britische Pfund und die indischen Rupien. Wenn du allerdings dein Sparschwein damit durchzählen möchtest, müssen wir dich wahrscheinlich enttäuschen: Seeing AI erkennt nur Scheine.
  • check
    Light: Hiermit lassen sich Lichtquellen orten. Mit einem Signalton, der sich in der Tonhöhe an die Helligkeit anpasst, lassen sich brennende Lampen finden. Brennende Feuer lassen sich hingegen ohne Seeing AI über durch den Rauchgeruch und die steigende Hitze lokalisieren.
  • check
    Color: Beschreibt die erkannte Farbe. Wie bei anderen Farberkennungssystemen ist das Ergebnis aber stark vom Umgebungslicht abhängig.
  • check
     Handwriting: Erkennt handschriftliche Notizen. Bietet erstaunliche Ergebnisse bei Grundschullehrerinnen. Die Erkennung bei den Allgemeinmedizinern ist jedoch ausbaufähig.

Unser Videokurs Einführung in Seeing AI

Bist du neugierig und möchtest wissen, wie die Bedienung von Seeing AI funktioniert? Dann trage dich in unsere Liste für den kostenlosen Videokurs zu Seeing AI ein, den wir derzeit produzieren. Sobald er fertig ist, erhältst du deinen Zugang bequem per E-Mail.

Teile den Artikel, wenn er dir gefällt!

>