Routago Assist: Die Mobilitäts-Assistenz auf deinem iPhone

Kategorie:

Navigation

Kosten:

5,99 pro Monat oder 59,99 pro Jahr
14 Tage kostenloser Test

Betriebssystem:

iOS

Beschreibung

Routago Assist hat sich zur Aufgabe gemacht, blinde und sehbehinderte Menschen in ihrer Mobilität zu unterstützen. Die App bietet eine Navigation für Fußgänger mit einer besonderen Routentechnologie. Während andere Navigationsapps die kürzeste oder schnellste Route ermitteln, versucht Routago Assist die Route mit den wenigsten Barrieren zu ermitteln. 

Die App ist in sechs Funktionsbereiche aufgeteilt:

  1. Wo bin ich?
  2. Navigation
  3. Umgebung
  4. Stecken
  5. Objekterkennung
  6. Einstellungen

Wo bin ich?

Auf der obersten Ebene der App wird dir angezeigt, an welcher Adresse du dich gerade befindest. Alleine hierfür brauchst du aber wohl in den seltensten Fällen die App zu bemühen, denn wenn deine Internetverbindung mitmacht, sagt dir auch Siri an, wo du dich befindest.

Wenn du die angezeigte Adresse auswählst, erhältst du zusätzlich noch die genauen Koordinaten zu deinem Standpunkt. Das wird aber wohl für die wenigsten im Alltag relevant sein, solange sie kein Geocaching betreiben.

Navigation

Bei der Navigation wird für dich die optimale Route zu finden. Dabei werden möglichst barrierearme Wegstellen gesucht. So kann es sein, dass du einen längeren Weg geführt wirst, weil es dort einen ordentlichen Fußgängerüberweg gibt.

Ähnlich wie bei der App BlindSquare kannst du Orte auch bereits simuliert ansteuern. So kannst du dir den Weg in einer neuen Umgebung bereits von zuhause verinnerlichen und so wirkt die neue Umgebung im besten Fall schon ein wenig vertrauter.

Wie bei allen Navigationsapps ist die Navigation mittels GPS immer noch ungenau und bietet vielmehr eine Annäherung. Es ist daher wichtig zu erwähnen, dass sämtliche Navigationsapps kein Mobilitätstraining überflüssig machen oder einen Langstock ersetzen. Sie sind vielmehr ein Indikator für den richtigen Weg und sollten stets kritisch hinterfragt werden. In unseren Navigationstrainings mahnen wir alle Teilnehmer, ihren gesunden Menschenverstand nicht am App-Store abzugeben. Und so ist es auch bei Routago Assist. 

Umgebung

Im Bereich Umgebung kannst du dir interessante Wegpunkte, sogenannte Points of Interest (POI) ansagen lassen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Adressen, Kreuzungen, Geschäfte oder Haltestellen handeln.

Die Untersuchung der Umgebung kann auf zwei Arten erfolgen: Im Radarmodus werden alle Points of Interest geordnet nach der Ausrichtung und Entfernung aufgelistet. Die Ausrichtung wird in der Uhrzeit-Methode ausgegeben, also zum Beispiel würde auf 12 Uhr vor dir entsprechen, wobei 9 Uhr links von dir wäre. Der Radarmodus wird aktiv, wenn du dein iPhone aufrecht in der Hand hältst. Der Radarmodus ist also bestens geeignet, dass du dir ein Bild davon machen kannst, was dich alles umgibt.

Der Taschenlampenmodus hingegen wird aktiv, wenn du das iPhone flach vor dir hältst. Ähnlich wie eine Taschenlampe ihren Lichtkegel vor dir ausbreitet, werden in diesem Modus alle POIs erfasst, die sich vor dem iPhone befinden.

Welche und wie viele Points of Interest aufgelistet werden, kann durch entsprechende Filter oder die Veränderung des Radius' eingestellt werden.


Strecken

Im Bereich Strecken kannst du eigene Strecken anlegen und verwalten. Du kannst also ähnlich wie in der App MyWay Strecken zum Beispiel gemeinsam mit sehender Unterstützung ablaufen und speichern und sie dann später wieder aufrufen. Es ist auch möglich gespeicherte Strecken mit anderen zu teilen.

Objekterkennung

Die Objekterkennung versucht über das Kamerabild in Echtzeit Objekte vor dir zu erkennen und so Hindernisse hörbar zu machen. Es wird aber nicht nur wiedergegeben, was sich vor dir befindet. Auch die Entfernung des Objekts wird versucht zu ermittelt.

Einstellungen


Die ersten Erfahrungen mit Routago Assist

Hier ist ein Erfahrungsbericht von den ersten Tagen, an denen Chris die App im Einsatz hat. Uns ist wichtig herauszustellen, dass es hier um eine persönliche Wahrnehmung geht. Auch wenn wir hoffe, dass dir unsere Einschätzung weiterhilft, empfehlen dir grundsätzlich dir stets ein eigenes Bild davon zu machen. Denn es gibt nicht den einen richtigen Weg, sondern unsere Philosophie ist: Wenn es für dich funktioniert, ist es für dich richtig - egal, was andere darüber sagen.

Die Stärken​

Mir gefällt die einfache Routenplanung. So kann ich aus verschiedenen Points of Interest auswählen und durch einen Tipp zu meinem Ziel machen. Bei diesen Punkten werden aber nicht nur diverse Adressen genannt, sondern auch Bushaltestellen, Briefkästen oder Ampeln. Eine wirklich schöne Sache. Es wird mir sogar die Möglichkeit geboten, die Route schonmal vorher anzusehen. Für die Navigation stehen mir dann zwei Modi zur Verfügung. Die manuelle oder automatische GPS-Führung.  Für häufig verwendete Routen besteht die Möglichkeit der Streckenaufnahme. Einfach einschalten und losgehen. Im Modus Umgebung kann ich sogar filtern, was mir angesagt werden soll. Dabei kennt die App den Modus "Taschenlampe" und "Radar". Im Radarmodus werden mir Punkte in meiner Nähe und in welcher ungefähren Richtung sie liegen. Im Modus Taschenlampe werden mir die Punkte angesagt, in welcher Richtung ich mein iPhone halte.

Die Schwächen

Im Test ist es mir nicht ein Mal gelungen erfolgreich eine Routennavigation durchzuführen. Spätestens beim nächsten Routenpunkt, zum Beispiel an einer Kreuzung, brach die Navigation ab. So konnte ich leider nicht eine Strecke mit der neuen App laufen. Wirklich schade, da ich die App erst einmal auf bekannten Wegen getestet habe und mir Routen mit Ampeln ausgesucht habe. Da ich vorher die Route ansehen konnte, weiß ich, dass theoretisch die Navigation über eine Fußgängerampel erfolgt wäre. Der Umweg dafür war mit 200 Metern akzeptabel - zumal es sich hier um eine stark befahrene Straße handelt. Ausgerechnet das Killerfeature funktionierte bei mir nicht! Schade, schade.

Fazit

Endlich eine App für sehbehinderte und blinde Menschen, die bei der Navigation Ampeln und Barrieren berücksichtigt. Das macht die App einzigartig und hilft gefährliche Straßenquerungen zu vermeiden. Allerdings merkt man Routago Assist das Alter an. Eben gerade erst veröffentlicht steckt sie wohl noch in den Kinderschuhen. Der freundliche Support von Routago weiß aber Bescheid und so ist hoffentlich in naher Zukunft mit einem fehlerbehebenden Update zu rechnen. Wenn die Navigation zuverlässig funktioniert hat Routago Assist auf alle Fälle das Zeug dazu, meine bevorzugte Navi-App zu werden.

Download

Nicht für Android verfügbar

Weitere Appvorstellungen

Seite [tcb_pagination_current_page] von  [tcb_pagination_total_pages]

>